Wichtige Informationen

Neuer Gottesdienstplan - neuer Rhytmus

Dankbar schauen wir zurück auf den Klausurhalbtag am Samstag, 19. September 2020.

Es war schön für uns zu merken, dass wir im Sinne einer Kirchengemeinde denken können - mit unterschiedlichen Bedürfnissen, was Gottesdienste angeht, mit unterschiedlichen Wünschen und Vorstellungen, aber bereit, miteinander einen Weg zu finden.

Wir haben am Ende nach Diskussionen und Planungen gemeinsam entschieden, wie wir uns die Gottesdienste im nächsten halben Jahr bis zu unserer KGR-Klausur im Februar vorstellen können.

Wir haben dazu versucht unsere unterschiedlichen Gottedienstorte, Zeiten, Besucher*innen und Formate zu bedenken und in die Entscheidung einfließen zu lassen:

Wir haben den Monat in 4 Wochen eingeteilt (im Wissen, dass es manchmal Monate mit 5 Wochen gibt, in denen wir anders überlegen müssen) und versucht eine Regelmäßigkeit, Verlässlichkeit, eine gerechte Behandlung und Transparenz für Gottesdienstbesucher zu schaffen.

 

Folgender Übersichtsplan kam dabei heraus:

1x monatlich, immer am ersten Sonntag im Monat (in der Regel) wollen wir nur einen Online-Gottesdienst als vollwertigen Gottesdienst anbieten. Hier findest du unsere Online-Gottesdienste.

1x im Monat, immer am 2. Sonntag im Monat (in der Regel) wollen wir wieder einen Gottesdienst in Dürmentingen um 9.30 Uhr im Johannessaal feiern.

1x im Monat, immer am dritten Sonntag im Monat (in der Regel) wollen wir um 10:45 Uhr einen Familiengottesdienst anbieten. Dieser kann, was den Ort angeht, variieren.

Alle 8 Wochen möchten wir einen Augenblick-Gottesdienst am 4. Sonntag im Monat abends um 17 Uhr im Johannes-Zwick-Haus in Riedlingen miteinander feiern.

An Sonntag 2 und 4 wollen wir verlässlich in Riedlingen und Ertingen jeweils zur alten Zeit 9:30 und 10:45 Uhr Gottesdienste anbieten. In Ertingen wie üblich im Gemeindehaus, aber auch in Riedlingen wegen der Heizsituation im Winter weiterhin im Johannes-Zwick-Haus. 

 

Dies ist unser Kompromissvorschlag, den wir gemeinsam im KGR-Klausurhalbtag beschlossen haben.

In diesem Plan berücksichtigen wir, was sich in den letzten Monaten mit Corona entwickelt hat und was wir für gut befunden haben. Wir achten auf die zusätzlichen Taufgottesdienste, die durch unsere kleinen Gottesdiensträume mit Corona nach wie vor nötig sind und wir versuchen gabenorientiert und zielgruppenorientiert weiterzudenken.

Dieses Modell werden wir bis zur KGR-Klausur im Februar 2021 testen und wollen damit eine Verlässlichkeit  in der Planung für alle Gemeindemitglieder gewährleisten.

 

Jede Entscheidung tut weh. Weil sie etwas ent-scheidet. Weil man damit bereit ist, etwas zurückzulassen, weil nicht alles dabei sein kann. Danke für deine Bereitschaft auch Liebgewonnenes zurückzulassen und mit uns Zukunft zu gestalten.

 

Anders Kirche denken eben.

Herzliche Grüße,

deine Pfarrers, 
Anne und Theo Mielitz und Julia Kaiser